Planet Brompton

Mit dem Brompton als digitaler Nomade unterwegs

12. November 2017 Ausrüstung, Reisebericht

Reise nach Kambodscha

Weil der Winter hier in Berlin wirklich deprimierend ist, wollen wir uns ab November für mehrere Monate nach Kambodscha verdrücken.

Da ich mein Geld als Softwareentwickler verdiene und dazu lediglich meinen Laptop und einen Internetzugang benötige, kann ich fast von überall aus arbeiten.

Andreas Job als Fahrrad-Guide wird im Winter sowieso im wahrste Sinne des Wortes auf Eis gelegt, so dass es auf für sie keinen Grund gibt, in Berlin zu bleiben. Im Gegenteil: für eine Fotografin ist eine Reise durch Kambodscha natürlich viel reizvoller als ein Winter in Berlin.

Und da unser Hund Anfang des Jahres gestorben ist, können wir jetzt ja auch wieder mit dem Flugzeug reisen.

Das ist der Plan:

  • mit dem Flugzeug fliegen wir nach Bangkok, Thailand
  • dort bleiben wir einen Tag und fahren dann mit dem Zug zum Grenzübergang nach Poipet, Kambodscha
  • auf unseren Bromptons fahren wir über die Grenze und dann mehrere Monate quer  durch Kambodscha
  • jeder hat nur Handgepäck und sein Brompton dabei
  • zusätzlich nehmen wir unseren selbstgebauten Anhänger mit, denn: da ist unsere Drohne drin

Bromptons verpacken

Um die Bromptons für den Flug gut zu verpacken, haben wir uns bei unserem Lieblings-Brompton-Händler Daniel von Kultrad zwei der Kartons besorgt, in denen die Räder vom Hersteller geliefert werden:

 

Eine andere Möglichkeit wäre natürlich gewesen, die Bromptons in foldon boxen zu verpacken, aber erstes haben wir nur Eine davon und zweitens müssten wir die Boxen dann die ganze Zeit mit uns mit schleppen. Der Vorteil von den Kartons ist, dass wir sie bei der Ankunft einfach entsorgen können.

Und wie verpacken wir die Räder dann auf dem Rückweg?

Ganz einfach: in Bangkok gibt es auch einen Brompton Händler, mit dem haben wir schon Kontakt aufgenommen und von ihm bekommen wir zwei Kartons für den Rückflug. 🙂

WASH, Spende für Kambodscha

Der Anhänger ist natürlich Zusatzgepäck und da er etwas ungünstige Abmessungen hat, kostet uns der Transport leider pro Strecke 210,- € zusätzlich. Aber ohne den Anhänger mit der Drohne geht es nicht, denn damit wollen wir jede Menge Lufbildaufnahmen von der Landschaft und den Tempeln Kambodschas machen.

Und diese Luftbildaufnahme brauchen wir unbedingt. Denn bei unseren Reisevorbereitungen sind auf ein tolles Projekt gestossen: WASH. Da wird Geld für sauberes Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen für 9 Schulen mit je über 120 Schülern und ihren Lehrern gesammelt. Schnell haben wir beschlossen da mitzumachen, haben eine Webseite mit dem Spendenformular erstellt und wer etwas spendet, bekommt als kleines Dankeschön eine tolle Luftbildaufnahme von Kambodscha.

Falls Du auch etwas spenden möchtest, das ist unsere Webseite dazu: www.jokeair.com/donation

Ziemlich viel Technik

Hier habe ich mal alles ausgebreitet, was wir mitnehmen werden:

Unser Gepäck: fast nur Technik-Kram 🙂

Was auffällt: unser ganzen Gepäck besteht offensichtlich vor allem aus Computern, Kameras uns sonstigem Technik-Kram. 🙂

Interessant für die digitalen Nomaden unter euch, dürfte wohl dieser orange Puck hier sein:

Ein portabler Wifi-Hotspot: der Skyroam Solis

Es handelt sich um einen Skyroam Solis, der einem in über 100 Ländern einen schnellen WiFi Hotspot für bis zu 5 Geräte bereit stellt. Ich werde noch darüber berichten, ob er wirklich hält, was er verspricht.

Falls Du Dir auch Einen zulegen möchtest, kannst Du diesen Link hier benutzen, den Skyroam mir nach dem Kauf zugesandt hat. Damit bekommt Du ihn $20 billiger und ich bekomme 2 Tage WiFi geschenkt: Skyroam Solis Link.

 

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden:... Share on FacebookShare on Google+Email this to someone

Schreibe einen Kommentar...